close X

Krabbelot - Wissenswertes
über die Insekten und Spinnen
in Deutschland

Nur was wir kennen, können wir auch schützen

Noch gibt eine fast unvorstellbare Menge und Vielfalt an Insekten und Spinnen, mit denen wir uns die Erde teilen, doch diese Welt ist bedroht. Größtenteils unbemerkt verschwinden Jahr für Jahr Insektenarten von diesem Planeten, und dass ursächlich durch den Menschen. Die industrielle Land- und Forstwirtschaft mit ihren immer größeren Feldern, ihren übermäßig eingesetzten Pestiziden und monotonen Landschaftsstrukturen stellt dabei eine der größten Bedrohungen dar. Dabei sind Landwirtschaft und Ernährung untrennbar mit dem Vorkommen von Insekten und Spinnen verbunden. Sie verbessern die Bodenqualität, bauen abgestorbene Pflanzen und Tiere ab und bestäuben die Nutzpflanzen weltweit. Wir sind alle von dieser Biodiversität abhängig, denn sie ist notwendig für den Erhalt unseres Ökokreislaufes.
Wir von Krabbelot haben uns zum Ziel gesetzt, allen Interessierten diese Welt näher zu bringen. Wir geben Ihnen Informationen und zeigen Ihnen eine faszinierende Welt, die Sie bisher vielleicht nur als kleine schwarze Punkte oder als lästige eklige Viecher wahrgenommen haben, denn nur was wir kennen, können wir auch schützen.

Der Hirschkäfer (Lucanus cervus)

...einst ein häufiger Gast aus dem Reich der Insekten, heute durch intensive Waldwirtschaft vom Aussterben bedroht.

Der Hirschkäfer (Lucanus cervus)

...einst ein häufiger Gast, heute durch intensive Waldwirtschaft vom Aussterben bedroht.

Ein Reich von Allroundern und Spezialisten

Insekten bilden im Tierreich die größte Tierklasse. Alleine in Deutschland sind rund 33.000 Arten bekannt. Weltweit sind es Millionen, von denen lt. Schätzungen der größte Teil noch nicht einmal entdeckt wurde.
Insekten haben auf der Erde nahezu alle Lebensräume erobert, ob im Wasser, in der Luft, auf dem Boden oder in der Erde. Sie sind fast überall anzutreffen und bilden durch ihre hohe Diversität in allen Bereichen einen wichtigen Teil des Ökosystems.
Die Schönheit und Eigenarten von Insekten und Spinnen laden uns immer wieder zum Staunen ein. Ein Reich von Lebenskünstlern und Spezialisten, das wir schützen müssen.

 

Gefleckter Schmalbock (Rutpela maculata) - Käfer (Coleoptera)
Gefleckter Schmalbock (Rutpela maculata) - Käfer (Coleoptera)

Veränderliche Krabbenspinne (Misumena vatia) - Webspinne (Aranaea)
Veränderliche Krabbenspinne (Misumena vatia) - Webspinne (Aranaea)

Die Künstler und Baumeister im Tierreich

Spinnen leben seit Jahrmillionen auf der Erde und gehören trotzdem noch immer zu den am wenigsten erforschten Tieren. Korrekt heißen sie eigentlich Webspinnen (Araneae) und gehören neben Weberknechten, Skorpionen, Pseudoskorpionen und Milben, inklusive Zecken, zu den Spinnentieren.
Bisher sind weltweit fast 47.000 Arten entdeckt worden. In Deutschland leben davon rund 1000 Arten. Spinnen haben im Gegensatz zu Insekten acht Beine und sind in Ihrer Erscheinung und in ihrer Lebensweise recht variabel. Von einem Millimeter bis zu fünfzehn Zentimeter lang, von tiefschwarz bis knallbunt, von harmlos bis sehr giftig. Manche bauen sich ein Netz, um Beute zu fangen, andere lauern ihrem Opfer lieber auf und packen es mit den Klauen, wieder andere jagen ihm hinterher.

 


Sack... wer?

Sackkiefler stellen mit Beintastlern, Doppelschwänzen und Springschwänzen eine eigene Klasse im Tierreich dar. Eine Mundtasche, in der die Mundwerkzeuge liegen als Gemeinsamkeit, wird als Begründung herangezogen diese Tiergruppe von den Insekten abzugrenzen.
Aufgrund ihrer sehr kleinen Größe und ihrer meist in der Erde verborgenen Lebensweise sind Sackkiefler wenig bekannt. Am ehesten kann man noch die Springschwänze mit bloßem Auge beobachten, da es hier Arten gibt, die größer als ein Millimeter sind und die sich auf und im abgestorben Holz tummeln.

 

Alma fusca - Springschwanz (Collembola)
Alma fusca - Springschwanz (Collembola)

Neue Insektenfotos auf Krabbelot:

Juni 2021

Xylocleptes bispinus

Xylocleptes bispinus


Mai 2021

Grammoptera ruficornis (Fabricius, 1781)

Callidium aeneum

Athous vittatus

Athous vittatus

Cantharis paradoxa

Cantharis paradoxa

Phyllobius argentatus

Phyllobius argentatus


Grammoptera ruficornis (Fabricius, 1781)

Grammoptera ruficornis

Oedemera nobilis (Scopoli, 1763)

Oedemera nobilis

Phyllobius maculicornis

Phyllobius maculicornis

Phyllobius virideaeris

Phyllobius virideaeris


Peritelus sphaeroides Germar, 1824

Peritelus sphaeroides

Rhagium inquisitor Linnaeus, 1758

Rhagium inquisitor

Trypocopris vernalis (Linnaeus, 1758)

Trypocopris vernalis

Agelastica alni (Linnaeus, 1758)

Agelastica alni


Sialis lutaria (Linnaeus, 1758)

Sialis lutaria

Ampedus pomorum

Cidnopus aeruginosus (Olivier, 1790)

Cidnopus aeruginosus

Polydrusus cervinus (Linnaeus, 1758)

Polydrusus cervinus


Amara spreta  Dejean, 1831

Amara spreta

Aphthona nonstriata  (Goeze, 1777)

Aphthona nonstriata

Oedemera virescens  (Linnaeus, 1767)

Oedemera virescens

Harpalus pumilus  Sturm, 1818

Harpalus pumilus


April 2021

Otiorhynchus ligustici

Otiorhynchus ligustici

Harpalus tardus  (Panzer, 1797)

Harpalus tardus

Harpalus serripes serripes  (Quensel, 1806)

Harpalus serripes serripes

Crepidodera plutus  (Latreille, 1804)

Crepidodera plutus


Nebria salina  Fairmaire & Laboulbène, 1854

Nebria salina

Cidnopus pilosus  (Leske, 1785)

Cidnopus pilosus

Tanymecus palliatus (Fabricius, 1787)

Tanymecus palliatus

Harpalus affinis (Schrank, 1781)

Harpalus affinis


Agriotes sputator (Linnaeus, 1758)

Agriotes sputator

Harpalus rubripes De Geer, 1774

Harpalus rubripes

Anthrenus verbasci (Linnaeus, 1767)

Anthrenus verbasci

Harpalus distinguendus distinguendus (Duftschmid, 1812)

Harpalus distinguendus


Brachinus crepitans (Linnaeus, 1758)

Brachinus explodens

Bombus terrestris (Linnaeus, 1758)

Bombus terrestris

Andrena haemorrhoa (Fabricius, 1781)

Andrena haemorrhoa

Sphenophorus striatopunctatus (Goeze, 1777)

Sphenophorus striatopunctatus


Anthocomus fasciatus  (Linnaeus, 1758)

Anthocomus fasciatus

Steckbrief

Chaetocnema aridula (Gyllenhal, 1827)

Chaetocnema aridula

Steckbrief

Cicindela campestris Linnaeus, 1758

Cicindela campestris

 

Hister quadrimaculatus Linnaeus, 1758

Hister quadrimaculatus

 


(Bild anklicken zum vergrößern)