close X

Krabbelot - Wissenswertes
über die Insekten und Spinnen
in Deutschland

Nur was wir kennen, können wir auch schützen

Noch gibt eine fast unvorstellbare Menge und Vielfalt an Insekten und Spinnen, mit denen wir uns die Erde teilen, doch diese Welt ist bedroht. Größtenteils unbemerkt verschwinden Jahr für Jahr Insektenarten von diesem Planeten, und dass ursächlich durch den Menschen. Die industrielle Land- und Forstwirtschaft mit ihren immer größeren Feldern, ihren übermäßig eingesetzten Pestiziden und monotonen Landschaftsstrukturen stellt dabei eine der größten Bedrohungen dar. Dabei sind Landwirtschaft und Ernährung untrennbar mit dem Vorkommen von Insekten und Spinnen verbunden. Sie verbessern die Bodenqualität, bauen abgestorbene Pflanzen und Tiere ab und bestäuben die Nutzpflanzen weltweit. Wir sind alle von dieser Biodiversität abhängig, denn sie ist notwendig für den Erhalt unseres Ökokreislaufes.
Wir von Krabbelot haben uns zum Ziel gesetzt, allen Interessierten diese Welt näher zu bringen. Wir geben Ihnen Informationen und zeigen Ihnen eine faszinierende Welt, die Sie bisher vielleicht nur als kleine schwarze Punkte oder als lästige eklige Viecher wahrgenommen haben, denn nur was wir kennen, können wir auch schützen.

Der Hirschkäfer (Lucanus cervus)

...einst ein häufiger Gast aus dem Reich der Insekten, heute durch intensive Waldwirtschaft vom Aussterben bedroht.

Der Hirschkäfer (Lucanus cervus)

...einst ein häufiger Gast, heute durch intensive Waldwirtschaft vom Aussterben bedroht.

Fotoübersicht Familie Haliplidae (Wassertreter)

alle in Deutschland vorkommende Arten

 

Haliplidae Artenliste D

Link direkt zu den Gattungen:

Gattung Brychius Thomson, 1860

Brychius elevatus

(Panzer, 1794)

3,5 - 4,3 mm

RL-D: V (Vorwarnliste)


Gattung Haliplus Latreille, 1802

Haliplus apicalis

Thomson, 1868

2,6 - 2,8 mm

RL-D: * (nicht gefährdet)

Haliplus confinis

Stephens, 1829

2,3 - 3,7 mm

RL-D: * (nicht gefährdet)

Haliplus flavicollis

Sturm, 1834

3,5 - 4 mm

RL-D: * (nicht gefährdet)

Haliplus fluviatilis

Aubé, 1836

2,5 - 3,1 mm

RL-D: * (nicht gefährdet)


Haliplus fulvicollis

Erichson, 1837

2,5 - 2,8 mm

RL-D: 1 (vom Aussterben bedroht)

Haliplus fulvus

(Fabricius, 1801)

3,8 - 4,5 mm

RL-D: V (Vorwarnliste)

Haliplus furcatus

Seidlitz, 1887

2,5 - 2,7 mm

RL-D: 2 (stark gefährdet)

Haliplus heydeni

Wehncke, 1875

2,2 - 2,7 mm

RL-D: * (nicht gefährdet)


Haliplus immaculatus

Gerhardt, 1877

2,8 - 3,1 mm

RL-D: * (nicht gefährdet)

Haliplus laminatus

(Schaller, 1783)

2,5 - 3 mm

RL-D: * (nicht gefährdet)

Haliplus lineatocollis

(Marsham, 1802)

2,5 - 5,3 mm

RL-D: * (nicht gefährdet)

Haliplus lineolatus

Mannerheim, 1844

2,5 - 2,8 mm

RL-D: * (nicht gefährdet)


Haliplus mucronatus

Stephens, 1828

3,8 - 4,2 mm

RL-D: R (extrem selten)

Haliplus obliquus

(Fabricius, 1787)

3,2 - 3,5 mm

RL-D: * (nicht gefährdet)

Haliplus ruficollis

(De Geer, 1774)

2,5 - 2,9 mm

RL-D: * (nicht gefährdet)

Haliplus sibiricus

Motschulsky, 1860
Syn.: Haliplus wehnckei
2,2 - 2,7 mm

RL-D: * (nicht gefährdet)


Haliplus variegatus

Sturm, 1834

2,8 - 3,5 mm

RL-D: 2 (stark gefährdet)

Haliplus varius

Nicolai, 1822

2,7 - 2,9 mm

RL-D: 1 (vom Aussterben bedroht)


Gattung Peltodytes Regimbart, 1878

Peltodytes caesus

(Duftschmid, 1805)

3,5 - 4 mm

RL-D: * (nicht gefährdet)